Blickwechsel.
Zukunft gestalten

Museum Angewandte Kunst, Frankfurt

20. November 2013, 19.30 Uhr

museumangewandtekunst.de


Täglich erreichen uns Nachrichten über die globalen Auswirkungen des Klimawandels, über Finanzkrisen, den Kampf um endliche Ressourcen und nicht zuletzt über die zunehmende soziale Spaltung der Gesellschaft. Wir stecken mitten in einer gewaltigen Transformation, die technische Innovationen, aber auch einen kulturellen Wandel erfordert. Das Museum Angewandte Kunst lädt am Mittwoch, den 20. November 2013 um 19.30 Uhr zu einem Podiumsgespräch mit anschließender offener Diskussionsrunde rund um die Frage: „Wie können erfolgreich die Weichen in Richtung Zukunft gestellt werden?“




Die Innenansicht des Richard-Meier-Baus (Museum Angewandte Kunst), 1. OG. Foto: Dieter Leistner

Gesprächsteilnehmer sind Friedrich von Borries (Architekt und Professor für Designtheorie und kuratorische Praxis an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg), Martin Hegel (Leiter Kommunikationsdesign am Museum Angewandte Kunst in Frankfurt), Stephan Ott (Chefredakteur form) und Jaana Prüss (Kulturaktivistin, Kuratorin und Projektmanagerin im Bereich Kunst-, Kultur- und Zukunftsfähigkeit).

Ausgangspunkt des Gesprächs ist der aktuelle Roman und das gleichnamige Kunstprojekt „RLF. Das richtige Leben im falschen“ von Friedrich von Borries. Eine Buchbesprechung („Revolution mit Goldauflage“) von Thomas Edelmann finden Sie in der aktuellen Ausgabe der form. Der Roman beginnt mit den Protesten der Riots in London im August 2011. Jan, ein Werber und die Hauptfigur von „RLF“, gründet daraufhin ein Unternehmen, mit dessen Gewinn er die Welt verändern möchte. Gleich dem Roman hat von Borries in Zusammenarbeit mit anderen auch im realen Leben ein Unternehmen mit dem Namen RLF gegründet, „um das kapitalistische Wirtschaftssystem mit seinen eigenen Waffen zu schlagen“. Wer die Revolution unterstützen möchte, kann Shareholder dieser werden oder sich mit dem Konsum entsprechender RLF-Designprodukten das richtige Leben im falschen zumindest ansatzweise ermöglichen, so die Idee.

Im Gespräch mit Friedrich von Borries, Martin Hegel, Stephan Ott und Jaana Prüss soll auf Basis der jeweils eigenen Tätigkeit diskutiert werden, was RLF ist: Real Life Fiction, ein Kunstprojekt, reines Marketing oder vielleicht doch eine Möglichkeit, um die Große Transformation unserer Gesellschaft in Bewegung zu bringen?

 

Mit dem Podiumsgespräch führt das Museum den im Sommer neu begonnenen Zyklus von Veranstaltungen fort, der sich der Fragestellung nach einer neuen Kultur der Nachhaltigkeit widmet, der die Suche nach Lösungen für ein gutes – sprich: nachhaltiges, soziales und ökologisch verträgliches – Leben als Gestaltungsthema begreift und einem interdisziplinären Diskurs zu diesen Thema Raum und Plattform bieten möchte.



















Shop

Nº 271
Gefahr/Danger

form Design Magazine


Jetzt bestellen

Shop

LOGO.
Die Kunst mit dem Zeichen

Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt


Jetzt bestellen

Shop

form Edition #1

Risoprints by Sigrid Calon

Jetzt bestellen