How soon is now?

Galerie Judin, Berlin

– 1. November 2014

howsoonisnow.de


Bei der Ausstellung „How soon is now“ handelt es sich um ein gemeinschaftliches Projekt, an dem zwölf Designer, Architekten und Ingenieure beteiligt sind, die einen Blick auf das Heute von Morgen werfen. Das Projekt ist angelehnt an die bekannte Ausstellung „This is tomorrow“, die 1956 in London in der Whitechapel Art Gallery gezeigt und von Theo Crosby konzipiert wurde. 





Die ursprüngliche Ausstellung „This is tomorrow“ ist ein Beispiel für damals noch unbekannte interdisziplinare Zusammenarbeit und beinhaltete zwölf gemeinsame Arbeiten von Künstlern, Architekten, Musikern und Graphikdesignern. Jede dieser Arbeitsgruppen hatte sich damals mit dem Thema Wohnen auseinander gesetzt und verwendete den Aspekt der menschlichen Sinne als Inspiration. Heutzutage wird die Ausstellung als klarer Wendepunkt in der britischen Nachkriegskunst betrachtet.

Die aktuelle Ausstellung „How soon is now“, die noch bis zum 1. November in Berlin zu sehen ist, hat es sich daraufhin zum Ziel gesetzt, sich mit einem experimentellen Ansatz aktuellen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Problemen zu nähern. Sie versuchen mit ihren Arbeiten zu analysieren, welche zukünftigen Werte und Möglichkeiten vorstellbar scheinen und wie diese durch heutige Empfindlichkeiten beeinflusst werden. Die Ausstellung wurde durch Fenak Barkow, Arno Brandlhuber und Sam Chermayeff initiiert und beinhaltet die folgenden 12 Arbeitsgruppen:

 

Barkow Leibinger,

Brandlhuber + Görg, Ivanda, Viereckel,

Jesko Fezer mit dem Studio for Experimental Design,

Christoph Gengnagel,

Fehling & Gogel,

Gonzalez Haase AAS,

Konstantin Grcic,

J. Mayer H. mit Marc Kushner,

June-14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff,

Ludwig Leo,

Sauerbruch Hutton und

Something Fantastic mit Friedemann Heckel.

 

Parallel zur Ausstellung findet zudem noch eine Serie von Diskussion mit den verschiedenen Teilnehmern der Ausstellung „How soon is now“ statt. Die Diskussionsreihe hat am 17. September 2014 mit einer Runde zum Thema „The Power of Beige“ mit Claudia Perren, Mark Wigley und Jürgen Mayer H. begonnen, wird jedoch noch bis zum 29. Oktober 2014 fortgesetzt und findet immer mittwochs mit wechselnden Teilnehmern und Themen statt.



















Shop

Nº 271
Gefahr/Danger

form Design Magazine


Jetzt bestellen

Shop

LOGO.
Die Kunst mit dem Zeichen

Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt


Jetzt bestellen

Shop

form Edition #4

Stoneware Plates
by Katrin Greiling

Jetzt bestellen