In No Particular Order.
DDW 2015

zurück zur Übersicht


Am 25. Oktober 2015 ging in Eindhoven die Dutch Design Week (DDW) zu Ende. Dort sind uns drei sehr unterschiedliche Projekte aufgefallen, die wir Ihnen gerne vorstellen möchten. Alle Projekte befinden sich momentan noch in der Entwicklung, sollen jedoch zukünftig fortgeführt werden.




Im Veemgebouw – einem Gebäude in Strijp-S, das in diesem Jahr zum ersten Mal zu den Veranstaltungsorten der DDW zählte – konnte unter anderem die von Agata Jaworska für den Creative Industries Fund NL kuratierte Ausstellung „In No Particular Order“ besucht werden. Die gezeigte Auswahl an Projekten von 36 in den Niederlanden arbeitenden Designern aus Bereichen wie Produktdesign, Grafikdesign, Illustration, Fotografie, Architektur, Mode und E-Culture sollte Einblicke in die Denk- und Arbeitsweisen einer neuen Generation geben. Während die Ausstellung im (zeitweise wegen Überfüllung geschlossenen) Veemgebouw einen ersten Eindruck vermitteln konnte, geht die Webseite von „In No Particular Order“ weiter in die Tiefe. Sie kann nicht nur als gute Ergänzung zur Ausstellung gesehen werden, sondern vielmehr als eigenständiges Archiv. Jeder teilnehmende Designer hat Bild- und Tonmaterial eingereicht, das in Kombination mit Schlagworten und Filtern dem Besucher der Webseite eine (digitale) private Führung nach der anderen bietet. Einziger Nachteil der virtuellen Ausstellung ist, dass einige der mündlichen Kommentare und Erzählungen nur auf Niederländisch verfügbar sind.



















Shop

Nº 270
South Korea

form Design Magazine


Jetzt bestellen

Shop

LOGO.
Die Kunst mit dem Zeichen

Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt


Jetzt bestellen

Shop

form Edition #3

Wooden Object by Kai Linke

Jetzt bestellen

Dossier
Informationsdesign
Jahr
2015
Disziplin
Produktdesign, Grafikdesign, Illustration, Fotografie, Architektur, Modedesign, Kommunikationsdesign, Designforschung
Ausgabe

Links
talent.stimuleringsfonds.nl

Ebenfalls in den Dossiers finden Sie die Projekte „Playing Life“ und „Collective [Ir]rationality“.

Text: Anja Neidhardt