Mega Boom

zurück zur Übersicht


Tragbare Lautsprecher haben – ähnlich wie Kopfhörer – in den vergangenen Jahren einen Wandel vom reinen Technikprodukt zum Lifestyleobjekt erfahren. Neben Leistung und Klangqualität spielen mittlerweile Design, Vernetzbarkeit und Zusatzfeatures wie Freisprechanlage, richtbarer Sound und Stereoeffekt durch zusammenschließbare Geräte eine entscheidende Rolle. Auf dem hart umkämpften Markt konkurrieren eine Vielzahl von Herstellern mit ganz unterschiedlichen Produktcharakteristiken um die Gunst einer anspruchsvollen Zielgruppe.




Ultimate Ears, eine Marke des schweizerischen Elektronikzubehör-Herstellers Logitech, ist auf Musikelektronik für professionelle Bühnenmusiker spezialisiert. Seit 2013 erweitern tragbare Lautsprecher für eine junge, unternehmungslustige Zielgruppe die Produktpalette. Die Reihe Boom stellt als „Social Music Player“ vor allem das gemeinsame Musikerlebnis in den Mittelpunkt. Mit 360 Grad-Sound und einer Bluetooth-Reichweite von 30 Metern lässt sich ohne weiteres Equipment überall eine Party veranstalten, so die Botschaft. Das neuste Mitglied der Produktfamilie, der UE Mega Boom ist durch sein robustes Gehäuse zudem wasserdicht und besonders stoßfest. So kann er zum Sport, zum Strand oder auch unter die Dusche mitgenommen werden – bei über 20 Stunden Akkulaufzeit. Alleine oder für Stereosound mit einem weiteren Gerät zusammengeschlossen, lassen sich Bässe, Höhen und Mitten über eine App steuern. Technische Weiterentwicklungen können als Updates über das Handy heruntergeladen und kabellos aufgespielt werden.



















Shop

Nº 271
Gefahr/Danger

form Design Magazine


Jetzt bestellen

Shop

LOGO.
Die Kunst mit dem Zeichen

Museum für Konkrete Kunst, Ingolstadt


Jetzt bestellen

Shop

form Edition #3

Wooden Object by Kai Linke

Jetzt bestellen

Dossier
Lautsprecher, Musik
Jahr
2015
Disziplin
Produktdesign
Ausgabe
form 259
Links
ultimateears.com
logitech.com

Mehr zum Thema erfahren Sie in form 259. Die Ausgabe kann online über unseren Shop bestellt werden. 

Text: Susanne Heinlein