ZAKKA.
Goods and Things

21_21 Design Sight, Tokio
– 5. Juni 2016
2121designsight.jp


Der Begriff „Zakka“ stammt aus dem Japanischen und steht dort für ein großes Spektrum an Alltagsgegenständen. Eine klare Definition lässt sich schwer fassen, ließe sich aber am ehesten mit den Worten „Sonstiges“, „Diverses“ oder „Allerlei“ umschreiben. Dem Phänomen Zakka widmet sich aktuell eine Ausstellung im 21_21 Design Sight in Tokio, die der Sensibilität hinter der Zakka-Objektkultur auf den Grund geht und deren Erscheinungsbild und Gestaltungsanspruch beleuchtet.




Zakka steht für eine Objektgruppe, die sich nicht eindeutig einheitlich kategorisieren lässt beziehungsweise für eine Ansammlung von Dingen mit unterschiedlichen Hintergründen. Die Ursprünge des Begriffs der uneindeutigen Kategorisierung bilden eine Parallele und sind somit Symbol der sich entwickelnden japanischen Geschichte und des in Japan vorherrschenden Lebensstils. Fast jede Kultur, so auch die japanische, hat aufgrund historischer Ereignisse immer wieder neue Einflüsse in sich aufgesogen, externe Bräuche integriert, und somit auch neue Produkte in die Objektkultur mit einfließen lassen, die ihr ursprünglich nicht innewohnten.

 

Etwa vor einem halben Jahrhundert, nachdem Japan eine lange Phase des schnellen ökonomischen Wachstums genoss, verwies das Wort Zakka noch auf Objekte wie Kessel, Eimer, Besen oder vergleichbare alltägliche Haushaltsgegenstände. In der heutigen Zeit bezieht sich der Begriff ebenso auf Dinge wie Trinkgläser, Messer, Teller, Bürsten, Hocker, aber ebenso auf Nahrungsmittel und Kosmetika. Die Begrifflichkeit hat sich also deutlich erweitert und wird dies durch Einflüsse des Internets auch noch weiterhin tun. Zakka sind somit die Objekte, die unseren Alltag auf dinghafte Weise prägen und unseren Lebensstil individuell definieren: in Form der persönlichen Auswahl, eines bewussten Kaufes, der Kombination mit anderen Produkten oder aus dekorativen Ansprüchen. Während in der Vergangenheit hier die landestypische Kultur eine immense Rolle spielte, sind nun die Einflüsse von Globalisierung und World Wide Web stilprägend.


Shop

Nº 273
Designing Protest

form Design Magazine


Grid one form273 cover 1200 Jetzt bestellen