1. Oktober 2014

Dossiers
Kettenwirken

Text: Mareike Gast

Das Wirken ist im Gegensatz zum Stricken, Weben oder Sticken wenigen geläufig. Jedoch werden unzählige Textilien wirktechnisch hergestellt: Gardinen und Spitzenunterwäsche, Gepäcknetze und Sitzheizungen sowie Satellitenantennen und Tarnnetze. Die Möglichkeiten von Gewirken sind fast unbegrenzt und reichen von offenen Netzstrukturen bis hin zu geschlossenen Oberflächen, von hochelastischen über hochfeste Textilien bis zu Abstandstextilien mit bionisch inspirierten Funktionen. Die Vielfalt entsteht nicht zuletzt durch das breite Spektrum der einsetzbaren Materialien, die miteinander zu unzähligen Musterungen kombiniert spezifische Eigenschaften in das Textil integrieren. Eine besonders herausragende und für Komposite interessante Eigenschaft von Gewirken ist es, vollständig gestreckte, also nicht ausgelenkte Fäden integrieren zu können und diese verschiebesicher zu positionieren, so dass Textilien ohne konstruktionsbedingte Dehnung entstehen. 



 

Hauchdünne und elektrisch leitfähige Netzgewirke ermöglichen die Herstellung von extrem leichten und faltbaren Großreflektoren für Satelliten. Für das israelische Militär stellt die Firma Tec-Knit Netzgewirke aus ultrafeinen, vergoldeten Molybdän-Garnen für den Radaraufklärungssatelliten TechSAR her. Im Weltraum werden diese wie ein Regenschirm aufgespannt. Für die Reflektoreigenschaften ist vor allem die Struktur des Gewirks maßgebend. Der Reflektor muss zudem im aufgespannten Zustand eine bestimmte elektrische Leitfähigkeit haben. Um diese Eigenschaften präzise einzustellen, ist der Auftraggeber beim Produktionsstart vor Ort. Es werden 20 cm gewirkt, vor Ort getestet, die Maschine angepasst und anschließend weitere 20 cm gewirkt. Dieser Prozess dauert in der Regel mehrere Tage, um dann 50 m pro Jahr zu produzieren – eine für die Textilindustrie ungewöhnlich kleine Menge. In Europa ist Tec-Knit allerdings der einzige Hersteller faltbarer Reflektoren dieser Art. Die Satelliten sind militärisch nutzbar, können aber auch im zivilen Bereich eingesetzt werden, indem sie beispielsweise den Reifegrad von Früchten bestimmen.

 

 

 

Tarnnetze

 

 

 

Mareike Gast ist Industriedesignerin mit einem eigenen Büro in Frankfurt am Main, spezialisiert auf neue Materialien und Technologien. In enger Zusammenarbeit mit der Industrie und Forschung entwickelt sie innovative Produkte und Produktstrategien. Neben ihrer Tätigkeit in der Produktentwicklung lehrt Mareike Gast regelmäßig an verschiedenen internationalen Hochschulen.

Shop

Nº 274
Identity

form Design Magazine


Grid one form 274 cover 1200 Jetzt bestellen

Kontakt

Verlag form GmbH & Co. KG
Wildunger Straße 8
60487 Frankfurt am Main
Germany

T +49 69 153 269 430
F +49 69 153 269 431
form@form.de

Leserservice

Fragen zur Abonnementrechnung, zum Abonnementangebot oder Adressänderung?

T +49 69 153 269 438
F +49 69 153 269 439
leserservice@form.de

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an, um an exklusiven Ticketverlosungen teilzunehmen, monatliche Neuigkeiten zum Magazin zu erhalten und über aktuelle Design-Events und -Publikationen informiert zu werden.

Anmelden

Design Magazine
Established 1957

 

 
form.de