Kettenwirken

zurück zur Übersicht


Das Wirken ist im Gegensatz zum Stricken, Weben oder Sticken wenigen geläufig. Jedoch werden unzählige Textilien wirktechnisch hergestellt: Gardinen und Spitzenunterwäsche, Gepäcknetze und Sitzheizungen sowie Satellitenantennen und Tarnnetze. Die Möglichkeiten von Gewirken sind fast unbegrenzt und reichen von offenen Netzstrukturen bis hin zu geschlossenen Oberflächen, von hochelastischen über hochfeste Textilien bis zu Abstandstextilien mit bionisch inspirierten Funktionen. Die Vielfalt entsteht nicht zuletzt durch das breite Spektrum der einsetzbaren Materialien, die miteinander zu unzähligen Musterungen kombiniert spezifische Eigenschaften in das Textil integrieren. Eine besonders herausragende und für Komposite interessante Eigenschaft von Gewirken ist es, vollständig gestreckte, also nicht ausgelenkte Fäden integrieren zu können und diese verschiebesicher zu positionieren, so dass Textilien ohne konstruktionsbedingte Dehnung entstehen.




Für die Bundeswehr entwickelte Tec-Knit gewirkte Tarnnetze, die seit 2001 im Einsatz sind. Vorher wurden diese aus gelochten PVC-Planen hergestellt. Das Gewirk mit der 3 mm großen Lochstruktur wiegt weniger als 200g/m2 und ist damit bedeutend leichter als die PVC-Planen. Zudem hat es den Vorteil, dass es sich nicht thermisch auflädt und so nicht als Hot-Spot sichtbar wird. Die Tarnnetze decken Radar als auch Fern- und Nah-Infrarot Frequenzbereiche ab. Eine spezielle Beschichtung ahmt zusätzlich die sogenannte Chlorophyll-Kurve nach, das heißt, dass das Netz bei der Auswertung die gleichen Frequenzbereiche zeigt, die für Chlorophyll in Blättern charakteristisch sind. Verwendet werden metallisierte Garne aufgrund der Reflektionseigenschaften und Garne mit einem Rußanteil zur Absorption. Da metallisierte Garne grundsätzlich eine erhöhte Brennbarkeit aufweisen, war ein besonderer Entwicklungsbedarf notwendig, um die notwendigen Brandeigenschaften zu erreichen. Diese Entwicklungen kommen nun auch zivilen Anwendungen zugute. Derzeit wird das Netz für einen tragbaren Personenschutz weiterentwickelt. Hier zeichnen sich die Leichtigkeit und Atmungsfähigkeit der Gewirke besonders aus.

Ebenfalls in der Entwicklung befindet sich die adaptive Tarnung, da derzeitige Tarnnetze aufgrund ihrer unnatürlichen Regelmäßigkeit zu flächig erscheinen. Außerdem reflektieren große Tarnnetze die Kälte aus dem Weltraum, so dass sie als Cold-Spot auffallen können. Ein künstlicher Bewuchs, der aktiv gekühlt und beheizt wird, soll daher das Aufheizen und Abkühlen von beispielsweise Grasbüscheln nachahmen und punktuell auf den Tarnnetzen platziert werden. Es ist denkbar, aber noch nicht in der Entwicklung, dass die Grasbüschel die Temperaturen selbstständig adaptiv regulieren.

Basierend auf der gleichen Technologie werden ebenfalls Thermoziele hergestellt. Thermoziele sind Textilien mit integrierter Heizung, die die Wärmesignatur zum Beispiel von Panzern nachahmen.

 

 

 

↗ Großreflektoren für Radaraufklärungssatelliten

 

 

 

Mareike Gast ist Industriedesignerin mit einem eigenen Büro in Frankfurt am Main, spezialisiert auf neue Materialien und Technologien. In enger Zusammenarbeit mit der Industrie und Forschung entwickelt sie innovative Produkte und Produktstrategien. Neben ihrer Tätigkeit in der Produktentwicklung lehrt Mareike Gast regelmäßig an verschiedenen internationalen Hochschulen.


Shop

Nº 273
Designing Protest

form Design Magazine


Grid one form273 cover 1200 Jetzt bestellen
Dossier
Krieg, Material
Jahr
2014
Disziplin
Textildesign
Ausgabe
form Nº 255 (hidden)
Links
tec-knit.de

 

We present more about warp knitting here and in form 255. The issue can be ordered online in our Shop.

Text: Mareike Gast