New Types

Museum für Druckkunst, Leipzig

– 24. September 2017

druckkunst-museum.de




Die Ausstellung „New Types“ im Museum für Druckkunst in Leipzig widmet sich drei Pionieren des hebräischen Grafikdesigns aus dem 20. Jahrhundert. Die Ausstellung zeigt Exponate aus ihrer Schaffenszeit in Israel und Deutschland zwischen 1920 und 1970.




Franzisca Baruch (1901–1989), Henri Friedlaender (1904–1996) und Moshe Spitzer (1900–1982) studierten und wirkten in Berlin und Leipzig, bevor sie in den 1930er Jahren emigrierten. Sie wurden durch die Ausbildung, ihr soziales Umfeld und die Einflüsse von Werkbund und Bauhaus geprägt. Diese sind auch in den Arbeiten der darauffolgenden Jahre deutlich zu erkennen. Franzisca Baruch gestaltete Schriftzüge und Embleme, die bis heute den öffentlichen Raum Israels prägen. Moshe Spitzer entwarf Bücher für den Jerusalemer Verlag Tarshish, die als beispielhaft für die israelische Buchgestaltung gelten. Und die von Henri Friedlaender entworfene Schrift Hadassah setzte neue Maßstäbe für die hebräische Schriftgestaltung. Sie wird bis heute von Designern am häufigsten verwendet.

Die Werke sind so Zeugnisse eines einzigartigen Kulturtransfers zwischen Israel und Deutschland. Die Ausstellung wurde 2015/16 im Israelmuseum in Jerusalem gezeigt und nun von der Kuratorin Ada Wardi exklusiv für Leipzig adaptiert. Hier wird erstmals neu entdecktes Material aus den Nachlässen der Künstler gezeigt.

Auch form 259 beschäftigte sich mit Israel, unter anderem auch aus grafischer und typografischer Sicht. Die Ausgabe ist im Shop erhältlich.




Shop

Nº 273
Designing Protest

form Design Magazine


Grid one form273 cover 1200 Jetzt bestellen