Projektil

Bauhaus-Universität Weimar

April – Juli 2014

projektil.org


Stefan Sagmeister, Vier5, Haw-lin, Eike König und Urs Lehni sind nur einige der Namen, die bisher die internationale Vorlesungsreihe und die mehrtägigen Workshops begleiteten. Seit seiner Gründung (im Jahr 2007) ist Projektil, das zum Ausgleich einer Graphik-Design Professur von Studenten ins Leben gerufen wurde, weit über die Grenzen Weimars hinaus bekannt. 




Über einen Monat stellen Designer der verschiedensten Disziplinen ihre aktuellen Projekte vor und eröffnen einen inspirierenden und ideenreichen Austausch. Den Startschuss gibt in diesem Jahr der britische Künstler und Designer Mark Prendergast (24. – 27. April), der sich auf Found Footage aus Bildern, Sound und Bewegungen spezialisiert hat. Ihm folgen das Studio Rodina von Tereza Rullerová und Vit Ruller (8. – 11. Mai) sowie Geoffrey Lillemons (15. Mai) „dystopische Bildwelten“, die eine Kombination aus romantischen Gemälden und moderner Technologie darstellen. Das Designstudio I like Birds (22. – 24. Mai) präsentiert seine für Einfachheit und Farbigkeit bekannten Konzepte und Kai von Rabenau (26. Juni) berichtet über seinen Erfahrungen als Gründer und Herausgeber des Magazins Mono.Kultur. Luke Fischbeck und Sarah Rara von Lucky Dragons (29. Mai) entwerfen in Sumi Ink Club mit den Teilnehmern ihres Workshops eine großformatige Kollektivzeichnung. Der in Tokyo lebende und arbeitende Masanao Hirayama (5. – 8. Juni) widmet sich auf Zeichnungen basierenden Performances und experimentellen Installationen. Und die Fotografen Tobias Zielony (12. Juni) und Peter Puklus (20. – 22. Juni) geben neben den niederländischen Designern und Illustratoren Jordy van den Nieuwendijk und Viktor Hachmang (3. – 6. Juli) Einblicke in ihre Arbeitsweisen und Denkprozesse.

 

Die Teilnahme kostet 10 Euro pro Workshop und ist jeweils auf eine Anzahl von 15 Teilnehmern begrenzt. 


Shop

NÂș 273
Designing Protest

form Design Magazine


Grid one form273 cover 1200 Jetzt bestellen